Vorbericht: SCH vs. Meuselwitz

+++++Weite Reise zum letzten Auswärtsspiel im Jahr 2017+++++

Zipsendorf – ein Stadtteil von Meuselwitz – ist Namenspatron für den letzten Auswärtskontrahenten des SCH im Jahr 2017. Daran werden wohl die wenigstens denken, wenn sie am Samstag die weite Reise in den Osten Thüringens antreten. Die zweite Mannschaft des ZFC spielt auch im zweiten Jahr nach dem Verbandsligaaufstieg eine sehr gute Rolle in Thüringens höchster Spielklasse. Im Gegensatz zu der anderen Regionalligareserve, wo gleich mal bis zu fünf Profis in die Zweite gepackt werden, verfolgt man konsequent das Ziel, junge Talente aus den eigenen Reihen an höhere Aufgaben heranzuführen. Dabei kann es zu Rückschlägen kommen, wie das Team um Trainer D. Kwiatkowski am Anfang der Saison erfahren musste. Seit dem sechsten Spieltag geht der Weg aber kontinuierlich nach oben und man hat Anschluss an die Tabellenspitze hergestellt. Der SCH steht daher vor einer anspruchsvollen Auswärtsaufgabe. Das Spieleraufgebot, welches die 200 km Strecke am Samstagvormittag in Angriff nehmen wird, ist von bescheidener Größe. Beide Innenverteidiger fallen aus, so dass eine andere Lösung gefunden werden muss. G. Thunert fehlt ganz sicher und der Einsatz von R. Merfert ist mehr als fraglich, da er sich im letzten Spiel eine Oberschenkelverletzung zuzog. Neben A-Junior T. Hartwig wird Co-Trainer D. Papst als Alternative zur Verfügung stehen müssen. Trotz allem fährt das Team mit Optimismus und Selbstvertrauen nach Meuselwitz. Schließlich kann man jetzt schon konstatieren, dass das Fußballjahr 2017 recht erfolgreich verlaufen ist. Das erste Auswärtsspiel des Jahres wurde nach großem Kampf gewonnen. Warum soll das im letzten Auswärtsspiel nicht auch gelingen?

A.M.