Spielbericht: FSV Martinroda – 1. SC 1911 Heiligenstadt 2:1 (2:1)

Von den beiden mit Siegen gestarteten Mannschaften konnte der FSV Martinroda seine Serie fortsetzen. Dabei hatte der SCH in einem ausgeglichenen Spiel durchaus Möglichkeiten ein Unentschieden zu erreichen, aber ein zweiter Treffer gelang nicht.
Bereits in der 3. Minute setzte sich der trickreiche S. Suliman auf der linken Seite durch und erzielte die Führung für den Gastgeber. Ein denkbar ungünstiger Spielbeginn für die Heiligenstädter. Diese fanden nach und nach in die Begegnung, machten sich das Leben durch Ungenauigkeiten im Spielaufbau aber unnötig schwer. M. Henkel fehlte bei seiner guten Schusschance etwas die Kraft, so dass Torhüter Konjevic zugreifen konnte. Weitere Möglichkeiten von M. Henkel und A. Rohner verfehlten das Ziel. In der 25. Minute hielt SCH-Keeper Sternadel mit einer Glanzparade die Begegnung offen. Nur kurze Zeit später stand der Hüter wieder im Mittelpunkt. Als er das Dribbling von Suliman mit einer Grätsche, bei der er klar den Ball spielte, beendete, empfand Schiedsrichter Honnef diese Aktion als strafstoßwürdig. Hertel ließ sich die Chance nicht nehmen und erhöhte auf 2:0. Die Heiligenstädter Bemühungen um Ergebniskorrektur waren in der 36. Minute erfolgreich. M. Henkel köpfte eine Flanke von links zum Anschlusstreffer ins Netz.
Mehr gelang bis zum Pausenpfiff nicht.
In der zweiten Spielhälfte mühte sich der SCH redlich um den Ausgleich, aber die häufig durch das Zentrum vorgetragenen Angriffe konnten von den Gastgebern meist rechtzeitig abgeblockt werden. Die sich daraus ergebenden Kontermöglichkeiten für den FSV unterbanden das stark agierende Innenverteidigerduo M. Heinevetter und M. Hanusch oder die Martinrodaer Angreifer agierten zu verspielt und nicht zielstrebig genug auf dem Weg zum Tor. Da es das Heimteam versäumte, das Ergebnis auszubauen, blieb dem SCH bis zum Spielende die Ausgleichschance. Kai Rhöse kam frei im Strafraum zum Schuss, verfehlte aber das Ziel. Auch ein Kopfball von M. Heinevetter und ein Freistoß von D. Döllmann fanden nicht den Weg ins Tor.
So bleib es beim verdienten Sieg der Gastgeber, aber das SCH-Team hat sich aufgrund seiner engagierten Spielweise viel Sympathie beim neutralen Fußballpublikum erarbeitet.

Für den SCH spielten:
C. Sternadel, M. Henkel, M. Hanusch, M. Heinevetter, K. Rhöse,
S. Schäfer (T. Hartwig), R. Merfert (D. Döllmann), G. Kränzel (M. Klank), G. Thunert, A. Rohner, M. Lerch

A.M.