Merfert Elf siegt im Eichsfeldderby

Na das geht runter wie gekühlter Gerstensaft. Unsere Mannschaft siegt in einem durchschnittlichen Derby vor rund 300 Zuschauern gegen den SCL mit 3:2 und setzt sich weiter vom Tabellenende ab. Der Gast dagegen ist weiter in akuter Abstiegsgefahr.

Kurz vor dem Anpfiff musste Trainer Merfert seine Mannschaft umstellen. Abwehrchef Martin Heinevetter hatte beim Aufwärmen alles probiert, aber die Trainingsverletzung der Woche ließ keinen Einsatz zu. Davon unbeeindruckt nahm unsere Mannschaft das Zepter von Beginn an in die Hand und hätte bereits in den ersten Minuten in Führung gehen müssen, aber SCL Keeper Patrick Reimann vereitelte einen Möhlhenrich Kopfball in Weltklassemanier. Die beiden besten Keeper der Thüringenliga spielen definitiv im Eichsfeldkreis. In der 15. Minute ging unsere Mannschaft dann aber doch durch einen Geniestreich vom starken Boris Dragicevic mit 1:0 in Führung. Der Kroate zirkelte eine Eckball direkt an Freund und Feind ins Leinefelder Tor. Vor der Partie konnte man Dragicevic dabei beobachten wie er akribisch diese Variante trainierte. Einzelne Zuschauer fragten sich nach dem Sinn dieser Maßnahme. In der 15. MInute erkannten alle die Sinnhaftigkeit. Ivan Peric erhöhte nur vier Minuten später auf 2:0, nachdem er mustergültig von Sebastian Möhlhenrich bedient wurde.Es lief also alles wie gewünscht. Die Kreisstädter wurden im Gefühl der sicheren Führung nachlässig und ließen den Gast immer mehr aufkommen. Der 2:1 Anschluss nach einem Eckball fiel überraschend, aber auch irgendwie folgerichtig. So ging es mit einer verdienten 2:1 Führung in die Pause. Trainer Axel Merfert schwor seine Mannschaft nochmals ein und dies zeigte anfangs Wirkung, denn der SCH kam selbstbewußt aus der Kabine, spielte aber die ein oder andere Situation nicht konsequent aus und mußte tatsächlich den 2:2 Ausgleich hinnehmen. Der sonst sichere Abwehrverbund der Blau Weißen machten in dieser Situation keine gute Figur. Das Spiel schien nun zu kippen. Viele kleine Fouls und Nicklichkeiten prägten das Duell in der sich die Schwarz Gelben reingebießen hatten. Der SCH spielte die feinere Klinge, der SCL kämpfte und arbeitete sich ab. Adrian Wilhelm hatte das 3:2 auf dem Fuß, als er alleine auf Reimann zulief, aber sein Heber knapp über das Tor ging. Es mußte also nochmal eine besondere Aktion her um hier den Sieg zu realisieren und das übernahm dann Routinier Manuel Lubojanksi. Er zog energisch in den Leinefelder Strafraum und konnte nur per Foul gestoppt werden. Folgerichtig ertönte der Elfmeterpfiff vom guten Schiedsrichter Lorenz. Kapitän Sebastin Möhlhenrich nahm sich ein Herz und kanonierte die Kugel zum vielumjubelten Führungstreffer in die Maschen. Die Lath Elf versuchte nun nochmal zurück zuschlagen, aber die Heiligenstädter Deckung stand in einer hektischen Schlussphase sicher. Der eingewechselte Ronaldo Osmani hätte sogar noch erhöhen können, scheiterte aber. So blieb es beim 3:2 Sieg für unsere Elf. Dies war auch verdient und unterstrich den Anspruch auf Thüringenliga in der Kreisstadt auch im nächsten Jahr.

FB_IMG_1491761447051