Spielbericht: Blau Weiß Brehme – 1. SC 1911 Heiligenstadt II 4:0 (0:0)

+++++Personell gebeutelte Schäfer Elf wird am Ende unter Wert geschlagen – Ex Trainer Lerch gibt den Innenverteidiger+++++

Mit 0:4 verliert unsere Reserve und muss nach einer langen Serie von ungeschlagenen Spielen wieder eine Niederlage einstecken. Die Vorzeichen standen auf Grund der personellen Situation nicht gut. So mußte Stefan „Lucky“ Lerch, letztes Jahr noch Cheftrainer der Reserve, das Innenverteidigergespann mit Christian Drost geben. Auf der Bank nahmen Trainersohn Steven Schäfer (verletzt) und Thomas Gabel den Platz ein. Ja genau der Thomas Gabel der sein letztes Pflichtspiel im Oktober 2004 in Kreuzebra machte und nach einer weiteren schweren Knieverletzung seine aktive Karriere eigentlich beendet hatte, aber ungewöhnliche (Personal-)situationen erfordern manchmal auch ungewöhnliche Maßnahmen.
Unsere Elf trat trotz der mäßigen Vorraussetzungen couragiert auf und hätte gerade in Halbzeit eins die Führung erzielen könnnen. In Hälfte zwei merkte man das kraftraubende Duell gegen die aggressiven Gastgebern bei der Schäfer Elf. Trotzdem wurde mit viel Einsatz der Punkt gehalten und sogar auf Sieg gespielt. In der 74. Minute ging der Gastgeber nicht unverdient in Führung, aber auch das warf die Schäfer Elf nicht um und so hätte es zwei Minuten später einen klaren Elfmeter für die Kreisstädter geben müssen. War aber nicht so und so wurde sich der Mund abgeputzt und weiter Fußball gearbeitet. David Haberzettel hatte nach einem Sololauf in Lionel Messi Manier das 1:1 auf dem Schlappen. Leider strich der Ball haarscharf am Kreuzeck des Brehmer Tores vorbei. In der 82. Minute dann der Genickbruch durch das 2:0 der Gastgeber. Das 3:0 fiel dann folgerichtig, da unsere Mannschaft die Defensive auflöste und mit dem verletzt ausgeschiedenen Jonas Jakobi nur noch zu zehnt agierte. Das 4:0 per Elfmeter war dann der Endstand, wobei das Ergebnis sicher zu hoch ausgefallen ist. Leider waren die Rahmenbedingungen nicht optimal, sonst wäre heute mit Sicherheit mehr drin gewesen und mit ein bisschen Glück und mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor war auch schon an diesem Sonntag mindestens ein Punkt im Bereich des möglichen. Trotzdem hat man sich beim neuen Tabellendritten mehr als teuer verkauft. Nächste Woche in Hüpstedt wird Trainer Ralf Schäfer sicher wieder mehr Personal zur Verfügung haben.