1. SC 1911 Heiligenstadt – FSV Wacker 90 Nordhausen II 1:3 (1:2)

Der Experte vom letzten Wochenende hatte genau dieses Ergebnis getippt und damit seine Legitimation als solcher bestätigt. Ob er dabei allerdings von solch einer engagierten Gegenwehr der Platzherren ausgegangen ist, bleibt ein Geheimnis.
Die Regionalliga-Reserve aus Nordhausen hat die Begegnung verdient gewonnen! Aber unsere Mannschaft hat ein Klassespiel gemacht!!! Mit etwas mehr Mut und ein kleinwenig Glück in der Chancenverwertung, hätten wir dem Favoriten durchaus ein Bein stellen können.
Die taktische Vorgabe bestand aus zwei Maßnahmen: Die Räume im Zentrum geschickt zu verengen, um keine Schnittstellenpässe zuzulassen und sich notfalls die Lunge aus dem Hals zu rennen. Der erste Teil wurde erfüllt. Die Lunge blieb, wo sie hingehört, trotz dem die Jungs alles gegeben haben.
Nordhausen dadurch nur über die Flügel gefährlich, wo man Katidis und Kovacs anmerkte, welche sportlichen Ziele sie eigentlich verfolgen. Unser Defensivverbund hatte die Angelegenheit gut unter Kontrolle und wir konnten einige sporadische Angriffe starten. Als T. Cvitanovic einen Freistoßhammer unter gütiger Mithilfe des Gästekeepers versenkte, fairerweise muss man sagen, dass dieser seinen Fehler mehrere Male wieder gutmachte, schwebte kurzzeitig ein Hauch von Sensation über dem Stelzenberg. Leider hielt die Führung nur zwei Minuten. Kurz vor der Pause ging der Favorit dann selbst in Führung, als N. Djengoue nach einer Ecke am schnellsten reagierte.
In der zweiten Spielhälfte hielt unsere Mannschaft kämpferisch weiter dagegen und erspielte sich wieder die ein oder andere Tormöglichkeit. So musste eine erneute Standardsituation herhalten, um den Nordhäuser Sieg zu sichern. Nach einer Ecke nutzte Pierre Dominik Becken die Lufthoheit seines Teams zum dritten Torerfolg.
Leider belohnte sich unsere Mannschaft für ihre engagierte Leistung nicht mit einem weiteren Treffer, so dass die Partie mit einem achtbaren Ergebnis beendet wurde.
Am nächsten Samstag steht das Eichsfeld-Derby an. In diesem Spiel gelten andere Vorzeichen, vor allem, weil die doch recht guten Leistungen unserer Mannschaft bestimmt schon etwas andere Erwartungen wecken. Ob das Team diese bereits erfüllen kann, wird sich zeigen. Gekämpft wird auf jeden Fall. Das ist versprochen. In einem Derby allerdings auch eine Selbstverständlichkeit.
Für den SCH spielten:
C. Sternadel, N. Berger, E. Wiedenbruch, M. Henkel, G. Kränzel,
T. Cvitanovic (I. Peric), S. Möhlhenrich, B. Dragicevic (N. Launert), M. Lerch,
R. Merfert, M. Werner (A. Wilhelm)
A.M.